Berichte

Unvernünftiges Grillen 2019

Vereinsausflug nach Obermaiselstein vom 5. bis 7. Oktober 2018

Der diesjährige Vereinsausflug nach Obermaiselstein in die Selbstversorgerhütte „Sturmannshaus“ fand dieses Jahr vom 5.-bis 7. Oktober statt. Ein paar von uns nutzten den Feiertag am 3. Oktober und reisten schon am Mittwoch an, um das herrliche Wetter und die schöne Gegend ein paar Tage länger zu genießen. Am Anreisetag gab es dann auch nur einen kleinen Spaziergang nachmittags am Sagenweg entlang und am Abend kochte man gemeinsam Penne a la Lollo.

Am Donnerstag  ging es dann schon um 10 Uhr los ins Tannheimer Tal, wo uns das Bähnchen vom Parkplatz am Neunerköpfle zum Vilsalpsee fuhr. Die Kinder hatten ihre Räder/Laufräder dabei und wir umrundeten, unterbrochen von einem kleinen Vesperaufenthalt an der Vilsalpe, den See. Es war ein erhebendes Erlebnis, wie sich die Berge im glasklaren, spiegelglatten Vilsalpsee spiegelten. Man musste schon genau hinsehen, damit man sah, wo das Wasser aufhörte und der See begann. Nach der Rast wanderten wir zurück nach Tannheim zum Parkplatz, und die Kinder hatten auf dem Waldweg, der meistens leicht bergab führte, ihren Spaß auf den Rädern. Wieder an der Hütte angekommen, gab es erst mal Kaffee und Kuchen, man ruhte sich ein wenig aus und später ging man in den „Hirsch“ zum Abendessen.

Am Freitag ging es mit der Hörnerbahn in luftige Höhen und die Wanderung führte uns in Richtung Riedberger Horn ins Schwabenhaus. Es war wie Tags zuvor wieder herrliches Wetter und diesmal hatten wir einen grandiosen Blick vom Höhenweg auf die Allgäuer und Lechtaler Berge. Der vierjährige Rafael und die gleichaltrige Mia wanderten sogar mit Ihren Vätern mit Begeisterung den steilen Weg über das Bolsterlanger Horn. Zurück an der Hörnerbahn entschlossen sich die Männer und Tanja, die Strecke vom Gipfel  ins Tal mit Mountaincarts hinunter zu fahren, teilweise  sogar zusammen mit den Kindern, die noch lange von der dieser Fahrt schwärmten.

Bis zum Abendessen traf auch der Rest der Mannschaft ein und es gab es Maultaschen mit Kartoffel- und grünem Salat , als Nachtisch Eis mit Obstsalat. Als die Küche aufgeräumt und die Kinder im Bett waren, begann der gemütliche Teil des Abends mit Spielen und Gesprächen und später einem schon obligatorischen Mitternachstvesper.

Der Samstag begann etwas bewölkt, aber während die eine Gruppe an der Iller entlangwanderte, die Kinder wieder auf Rädern, brach die Sonne durch und es wurde wieder  ziemlich heiß , sodass wir froh waren, dass uns der Weg zurück  durch den Wald führte. Der Ausflug endete mit einem großem Eisbecher im Eiskaffee in Fischen.

Die andere Gruppe wanderte durch die Breitachklamm, eine 150m tiefe, faszinierende Felsenschlucht mit  überhängenden Felswänden aber diesmal, bedingt durch den langen trockenen Sommer, nicht so tosenden Fluten. Als sie plötzlich einem Meer von Steinmännchen gegenüberstanden, bauten sie flugs ihre Steinmännchen dazu. Auch dieser Ausflug löste Begeisterung aus und so kam es beim gemeinsamen Abendessen zu einem regen Austausch der Erlebnisse und Eindrücke des Tages.

Am Sonntag trennten sich die Wege wieder: die Motorsportbegeisterten fuhren nach Bad Hindelang, wo das „ Jochpass Memorial“ stattfand, die anderen spazierten nochmals an der Iller entlang. Dann wurde aufgeräumt und es ging zurück in die Heimat. Auf der Autobahn bemerkten wir dann, dass das schöne Wetter und das lange Wochenende nicht nur von uns genutzt worden war. So fuhren wir „gemütlich“  im Stop and Go Modus heim und brauchten über das Doppelte an Fahrzeit, als sonst. Für das nächste Jahr nehmen wir uns vor, erst nach dem Abendessen heimzufahren!

(Bericht von Koni)

Saisonstart beim ersten Enduro-Gastfahrer-Training am 24. April 2018

War das ein hin- und her mit dem Wetter dieses Jahr vor unserem ersten Gastfahrer-Training. Zwei Wochen davor dachten wir noch, wir können ein noch nie da gewesenes Event im Schnee anbieten, aber dann es wurde wieder etwas wärmer und der Schnee taute komplett weg. Gottseidank, denn so konnten dann die restlichen Arbeiten im Gelände durchgeführt werden, wie Strecke abrütteln, Pfosten für Zäune einrammen, Strecke abtrassieren, den Asphaltbereich kehren usw. Ja, vor dem ersten Training im Jahr gibt es jede Menge Arbeit um die Strecke in optimalen Zustand zu setzen, was leider meist an wenigen und immer den gleichen Mitgliedern hängen bleibt.

Und dann kam die Eiseskälte zurück und am Freitag fing es zu allem Überdruss auch noch an zu regnen. Mussten wir das Training doch absagen? Aber der Wetterbericht versprach doch schönes Wetter mit Temperaturen von 12 Grad Celsius? Wir wollten es wagen. Da das Zelt vom „unvernünftigen Grillen“ noch stand, holte Dietmar wieder seine Heizung, damit wir den Fahrern wenigstens zwischen den Turns ein warmes Plätzchen bieten konnten.

Und dann kam der Samstag…. und wir hatten uns umsonst Sorgen gemacht: es gab von morgens bis abends sonnigen und strahlenblauen Himmel und Temperaturen von über 15 Grad Celcius. Der erste Turn war noch ein bisschen rutschig, aber dann war die abgesteckte Strecke super zu befahren. Man merkte den Fahrern den Spass an, den sie auf ihren Enduros hatten. Viele von ihnen saßen ja in diesem Jahr zum ersten Mal auf ihrem Motorrad.

Mittags wurden als warmes Mittagessen Chili und Seitenwürstchen angeboten und auch unsere selbstgebackenen Kuchen waren am Schluss bis auf den letzten Krümel verzehrt.

Schön fand ich diesmal, dass nach dem Training noch einige Fahrer gemütlich bei einem alkoholfreien (oder nicht freien) Weizen beisammen saßen und über das Training fachsimpelten. Es sah am Ende des Tages so aus, als hätten alle ihren Spaß auf einer toll präparierten Strecke gehabt, und den Aussagen zufolge freuen sie sich schon auf das nächste Training am 14. April.

Am Ende gab´s für jeden Fahrer noch ein Schokoladen-Osterei.

(Bericht von Koni)

Unvernünftiges Grillen 2018

Im Gegensatz zum letztjährigen „Unvernünftigen Grillen“ war es diesmal eher zu warm und davor viel zu regnerisch und stürmisch.

Denn aus dem geplanten Event:  „Erstes Einfahren der Enduros im neuen Jahr“  auf der Verkehrsübungsanlage vor dem „unvernünftigen Grillen“ wurde leider nichts, da die Sturmschäden auf der Endurostrecke  nicht zeitnah beseitigt werden konnten und wir urplötzlich einen „Lake MSCE“  hatten.

Gottseidank hielt das Zelt stand und die großen Äste, die auf die Fahrbahn gekracht waren, wurden  kleingesägt und auf die Seite geräumt.

Ab 16.00 Uhr trödelten dann langsam Vereinsmitglieder, Gäste und Gönner des MSCE ein. Es gab wieder Rote und Bratwürste zum selbst Grillen an den Feuerstellen, Gulaschsuppe, Glühwein mit Kuchen und Weihnachtsgutsle, sowie diverse andere Getränke von Natalie und Kiwi, die wie jedes Jahr hinter der Bar standen.

Man wärmte sich an den Feuerstellen oder im Zelt auf und führte interessante Gespräche über den Motorsport im Allgemeinen und über die vergangenen und kommenden Events beim MSCE und hatte viel Spaß beim Nagelklopfen auf dem Holzblock.

Mit Rock und Pop wurden wir nebenher von Matthias versorgt und so wurde es wieder ziemlich spät, bis die letzten Gäste heimgingen.

Mal sehen, wie das Wetter beim nächsten „Unvernünftigen Grillen 2019“ sein wird…. Wir würden uns auch gerne einmal wieder eine große supertolle Schneebar bauen….

(Bericht von Koni)

Endurotraining am 02. September 2017

Auch vor dem ersten Training nach der Sommerpause war es bis Freitag noch nicht sicher, ob wir am Samstag trainieren konnten. In den diversen Wetteraussichten änderte sich das Wetter fast halbtäglich und je nachdem, welche App man hatte, sollte es die Woche über stärker regnen, weniger oder gar nicht.

Als es dann am Freitag relativ wenig nieselte, und auch das Agrarwetter für Samstag weniger Prozent Regenschauer anzeigte als die Nachrichten es ankündigten, riskierten wir es…. und wurden belohnt. Es blieb den ganzen Tag trocken, sogar die Sonne kam zum Vorschein, und es wurde wärmer als angesagt. Außerdem macht ein bisschen Dreck doch einem richtigen Endurofahrer nichts aus.  Die ersten Runden waren noch etwas rutschig und schmierig, aber dann waren die Fahrer/innen begeistert vom dem tollen Werksboden, den wir zur Verfügung stellten.

Mittags stärkte man sich dann bei Chili con carne oder mit einem Pärle Saitenwürstle.  Und auch bei der leckeren Kuchenauswahl konnten die meisten nicht wiederstehen. Vielen Dank an die Chili-Köchin und die Kuchenbäcker/innen.

Wie auch beim letzten Training im Juli steckten wir für die letzte Stunde die Strecke etwas um und es wurde nun entgegengesetzt gefahren. Eine komplett neue Strecke entstand und für die letzten Runden war es für die Teilnehmer nochmals eine völlig neue Herausforderung. Die gewohnten Hügel und Kurven mussten nun ganz konzentriert angefahren werden. Wo vorher ein Anstieg mit Sprung kam, musste nun erst „hinaufgeklettert“ werden und der Sprung fehlte. Der kam dann an einer anderen Stelle, wo man es nicht unbedingt vermutete.

…. Und so gingen alle am Ende des Trainings ausgepowert aber glücklich nach Hause …..

Ein Dankeschön an die Helfer auf und an der Strecke!

(Bericht von Koni)

Ersatz-Endurotraining am 20. Mai 2017

Noch bis Freitagabend war unklar, ob wir das schon einmal wegen schlechter Witterungsverhältnisse verschobene Training am gestrigen Ersatztermin auch wirklich stattfinden lassen konnten.

Dann sagten wir uns aber: Die Strecke ist abtrassiert, alles ist hergerichtet, bei schönem Wetter kann jeder fahren … Sollten die Jungs doch mal unsere Strecke in einem etwas anderem Zustand und Wetterlage erfahren. Ich bestellte also trotzdem eine Expresslieferung schönes Wetter und hoffte, der Wettergott kann pünktlich liefern.

Und tatsächlich. Pünktlich am Samstagmorgen gab es Sonne pur. Zugegeben, die Strecke war ungewohnt rutschig, nass und matschig und so war auf der Strecke volle Konzentration gefordert. Es war wohl auch ein wenig anstrengend, wie ich hörte und an den schweißgebadeten Gesichtern sah man, wenn der Turn zu Ende war.

Die Gemütlicheren (oder Erfahrenen?) warteten die ersten Turns ab, bis von den ganz Eifrigen die Stecke etwas griffiger vorbereitet wurde und starteten erst später (dadurch wurden die Motorräder auch nicht ganz so schmutzig). Denn nach einigen Runden war der Großteil der Strecke wunderbar griffig und an den schwierigeren Stellen gab es trotzdem noch immer eine Möglichkeit, diese zu umfahren. Die dunklen Wolken, die dann doch noch am Nachmittag auftauchten, zogen aber Gott sei Dank über uns hinweg.

Leider waren von unserem MSCE diesmal sehr wenige Marshals dabei, und so fand ich es toll, dass sich die Fahrer immer wieder gegenseitig aus dem Dreck zogen. Danke schön Jungs, für so viel Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme.

Auch hiermit ein Dankeschön an die Helfer, die während der Woche beim Herrichten dabei waren und die nach dem Training wieder aufräumten und halfen, die Asphaltstrecke zu reinigen, da diese am Sonntag ja wieder den Führerscheinanfängern zum Üben zur Verfügung stehen muss.

 

(Bericht von Koni)

Bericht Supermoto-Training am 29. April 2017

Trotz des angesagten schlechten Wetters konnten wir einige Supermoto-Fahrer auf dem Vüp in Esslingen zum 1. Training 2017 begrüßen.

Uwe, Rainer, Daniel, Peter, Mike und Bernd hatten schon am Donnerstag zuvor eine Strecke vorbereitet, die in beiden Richtungen fahrbar war. Die Jungs hatten dann viel Spass und sogar die Sonne zeigte ihre Kraft, so dass keine Pfützen mehr vorhanden waren und die Teilnehmer sich voll auf die Strecke konzentrieren konnten.

Bis zum nächsten Mal…….am 27. Mai!

(Bericht von Bernd)

 

Bericht Enduro-Training am 01. April 2017

Das erste Endurotrainig des MSC Esslingen in diesem Jahr startete am 1. April 2017.

Die Winterpause war für die meisten wohl sehr lange und so waren nach Absenden der Einladung innerhalb kürzester Zeit beide Gruppen belegt. Wie man auf den Bildern sehen kann, hat auch das Wetter super mitgespielt und so wurde mit Begeisterung Runde um Runde gedreht.

Zum Mittag gab es eine kleine Stärkung, man konnte unter Saitenwürstchen und Maultaschen wählen und gut gekühlte Getränke zischten die trockenen Kehlen hinunter.

Als am späten Nachmittag bei vielen die Kondition nachließ, konnten diese sich noch Kaffee und selbstgemachten Kuchen schmecken lassen und quasi aus der ersten Reihe den Unermüdlichen bei ihren letzten Trainingsrunden zusehen und noch etwas fachsimpeln, bevor die Enduros wieder aufgeladen wurden.

Vielen Dank auch an unsere Streckenmarshals, die während des Trainings auf der Strecke unterwegs waren und wenn nötig die Enduro aus der Böschung wieder auf die Fahrspur zu bringen, umgefahrene Pfosten wiederaufzurichten oder Absperrbänder neu zu verknoten.

(Bericht von Koni)

Unvernünftiges Grillen am 06.01.2017

Beinah unter arktischen Verhältnissen fand am 06.01.2017 wieder unser „Unvernünftiges Grillen“ auf dem Verkehrsübungsplatz statt.

Da uns der Wetterbericht – 14 Grad anzeigte, mussten wir kurzfristige unsere Locationplanung über den Haufen werfen, was uns am Ende sehr gut gelang und so hatte es jeder Gast schön warm.

Unsere Feuertonnen hatten dieses Jahr auch eine Premiere. Sie wurden kurzerhand als Grill umfunktioniert und somit bestellten die Gäste „eine rohe Rote/Bratwurst zum selber grillen bitte“ 😉 Was im Gegenzug für unser Bewirtungsteam Koni und Kiwi hieß: Weniger Arbeit am Grill, mehr Zeit für die Gäste zum Plaudern!

Wir bedanken uns bei allen Gästen, die trotz der arktischen (oder auch sibirischen, am besten alles zusammen ;)) Kälte den Weg zu uns gefunden und mit uns das Jahr 2017 so schön begonnen haben.

(Bericht von Dana)

 

Letztes Endurotraining am 22.10.2016

Nun kehrt auch bei uns langsam das Saisonende ein und so fand am 22.10.2016 das letzte Endurotraining auf unserem Vereinsgelände statt.

Nachdem es ein paar Tage zuvor geregnet hatte, war die Strecke dieses mal besonders rutschig und anspruchsvoll. Dies machte unseren Fahrern aber nichts aus und jeder fuhr mit Begeisterung seine Turns. Am Samstag hatten wir mit dem Wetter jedoch Glück und es blieb trocken. Also optimale Bedingungen für einen gelungenen Enduroabschluss. Auf diesem Wege möchte ich mich bei allen Helfern für die gute Organisation und für die immer wieder bestens präparierte Strecke bedanken.

Ein besonderes Highlight waren diesmal unsere Stargäste Dennis Ullrich und Mike Hartmann. Während der diesjährige (und mehrfacher) ADAC MX Master Gewinner und Motocross-Nationalmannschaftsfahrer Dennis Ullrich am Anfang der Saison schon einmal bei uns trainierte, kam jetzt auch noch der mehrfach amtierende Deutsche Enduromeister Mike Hartmann zum Trainieren bei uns vorbei. Es war wieder sehr beeindruckend, den beiden Profis beim Fahren zuzuschauen. Zwischen den Turns ließ ich es mir nicht nehmen, Mike und Dennis ein paar Fragen zu stellen. Was bei unserem kleinen Interview heraus kam, könnt ihr hier lesen:

Dana: Ihr beide seid ja jetzt den ersten Turn gefahren.

Mike, du bist zum ersten Mal hier. Wie findest du unsere Strecke?

Mike: Ist auf jeden Fall eine gute Sache und eine gute Abwechslung zu meinem restlichen Trainingsprogramm und für unsere Region im Wald zu fahren, ist eine feine Sache.

Dana: Dennis, du warst ja schon einmal hier, wie findest du unsere Strecke?

Dennis: Ja, ist auf jedenfall schön, gerade für mich als Motocrosser schön zum üben, gerade die engen und anspruchsvollen Sachen. Auch mit den Wurzeln und da hier ja alles natürlich ist, sind auch schöne Löcher drin und anspruchsvoll am Hang gelegen. Deswegen ist es für mich auf jeden Fall eine schöne Alternative jetzt nach der Saison einfach ein bisschen Spaß zu haben und dies gleichzeitig mit einem Training zu verbinden.

Dana: Ihr seid ja normalerweise größere Veranstaltungen gewohnt mit zigtausenden Zuschauern, bei solchen Veranstaltungen ist alles größer gehalten. Wie findet ihr im Gegensatz dazu unser kleines familiäres Endurotraining?

Dennis: Ja, das ist auf jeden Fall schön, einmal ohne Druck zu fahren und ein bisschen Spaß zu haben und die Leute aus der Umgebung zu treffen. Ist eine schöne Sache und ich werde auf jeden Fall noch öfter kommen.

Mike: Ich finde es eigentlich perfekt. Es muss nicht immer groß sein, auch im kleinen Rahmen kann es gut sein und ich fahre seit Langem auch wieder einmal mit dem Dennis zusammen und deshalb macht es auch riesig Spaß.

Dana: Können wir also damit rechnen, dass ihr nächstes Jahr mal wieder bei uns dabei seid?

Mike: Wenn wir dürfen werden wir auf jeden Fall, wenn wir Zeit haben, wiederkommen.

Dennis: Ja, wenn es vom zeitlichen her passt. Ich bin ja viel unterwegs auf Rennen, aber gerade nach der Saison, oder wie dieses Jahr war ich ja Anfang der Saison als Vorbereitung einmal zum Trainieren hier. Ich werde auf jeden Fall wiederkommen.

Dana; Vielen Dank euch zwei, dass ihr euch kurz für unser kleines Interview Zeit genommen habt. Ich wünsche euch viel Erfolg in der nächsten Saison.

(Bericht von Dana)

Streckenposteneinsatz beim DTM-Saisonfinale 2016 in Hockenheim

Auch dieses Jahr stellte der MSC Esslingen wieder eine Mannschaft mit rund 15 Leuten und besetzte vom 14.10.2016 bis 16.10.2016 seinen Streckenabschnitt in Hockenheim.

Während es freitags wieder ruhiger zuging mit Trainings und Qualifikationen der anderen Rennserien beanspruchte der Samstag und Sonntag mit den Rennen uns schon mehr. Für uns erfahrene Streckenposten ist dies aber kein Problem und so behielten wir immer konzentriert unsere Strecke im Auge. Am Sonntag machte der Nebel uns wieder einen Strich durch unseren Zeitplan und so konnte das Programm erst um 11.00 Uhr beginnen. Ansonsten hatten wir mit dem Wetter wieder Glück, es war die ganze Zeit über trocken.

Auch dieses Jahr versorgte uns unser Funker Günter wieder mit Leckerem zum Mittagessen. Wir ließen uns Lammragout, Spaghetti Bolognese und Fleischküchle mit Kartoffelsalat schmecken. Wieder vielen Dank Günter, es war wie immer super lecker! Etwas wehmütig verabschiedeten wir uns am Sonntagabend von allen und fuhren wieder nach Hause. Ich freue mich aber wieder auf nächstes Jahr und hoffe, dass Marco Wittmann nach 2014 und 2016 auch 2017 wieder den Titel holt!

(Bericht von Dana)

Bericht Enduro-Training am 21. Mai 2016

Ungewohnt heiß für diese Jahreszeit und staubtrocken war das Enduro-Training des MSCE am Samstag, den 21. Mai 2016 auf der Verkehrsübungsanlage in Esslingen-Sirnau.

Schweissgebadet stiegen die Teilnehmer jeweils am Ende ihres Turns von den Maschinen und suchten schattige Plätze um sich zu regenerieren, um dann eine halbe Stunde später wieder voller Elan die nächsten Runden zu drehen.

Gefahren wurde wie immer in zwei Gruppen im halbstündlichen, fliegenden Wechsel, was sich zwischenzeitlich so gut eingespielt hat, dass es unserem Chris, der diesmal am Einlass der Strecke kontrollierte, schon fast langweilig wurde. Nur ganz selten musste er einem Fahrer von der vorherigen Gruppe anzeigen, dass sein Turn eigentlich schon seit den letzten Runden vorbei war.

Als kleine Überraschung für die Stammfahrer wurde die Strecke diesmal etwas anders abgesteckt als sonst, was von manch einem so spät bemerkt wurde, dass er sich plötzlich neben der Strecke wiederfand: „Hey, da ging´s aber beim letzten Mal noch andersrum lang…“ Tja, Jungs, die erste Runde solltet ihr eben etwas vorsichtiger angehen . Wir sorgen schon dafür, dass es euch im Gelände nicht langweilig wird.

Vielen Dank auch an unsere Streckenmarshalls in den rot/gelben Warnwesten, die immer während des Trainings auf der Strecke unterwegs waren und wenn nötig mithalfen, das Motorrad aus der Böschung wieder auf die Fahrspur zu schieben oder umgefahrene Pfosten wieder aufzurichten und Absperrbänder neu zu verknoten.

(Bericht von Koni)

Bericht „Supermoto-Training in Kirchheim“

Am 30.04.2016 fand nun unser erstes (von leider nur zwei Supermototrainings in diesem Jahr) Supermototraining „für Jedermann“ in Kirchheim statt.

Bereits ab 08.00 Uhr trudelten die ersten Fahrer ein und sicherten sich ihre Plätze im Fahrerlager. Wie immer konnten wir auch Teilnehmer aus dem Schwarzwald, dem Allgäu und sogar vom Bodensee begrüßen. Nachdem die Mopeds auf ihre Lautstärke geprüft wurden und einer kurzen Fahrerbesprechung konnten wir pünktlich um 9.45 Uhr mit Gruppe 1 und unserem ersten Durchlauf starten. Wieder wurden die Fahrer in vier Gruppen aufgeteilt, Gruppe 1 mit den „Profis“ bis hin zur Gruppe 4 mit den „Anfängern“. Da jeder Turn 15 Minuten ging, hatten die Fahrer immer genug Pause um sich zu erholen, zu tratschen oder gemütlich auf der Restaurantterrasse einen Kaffee zu genießen. Das Wetter war auch auf unserer Seite und so hatten wir bis zum Ende trockenes Wetter mit Sonnenschein. Beim Abbau überfiel uns dann noch ein kurzer Schauer, aber da wir den ganzen Tag über verschont worden sind, machte uns dieser nicht viel aus.

Rundherum war es ein erfolgreicher Trainingsstart! Vielen Dank an alle Teilnehmer und gute Besserung an unseren Oli, der leider gestürzt ist.

Am 25.06.2016 findet unser zweites und letztes Training in Kirchheim statt. Voranmeldungen werden jetzt schon entgegengenommen!

(Bericht von Dana)

Bericht “Offenes Endurotraining”

Unter der Leitung von Dietmar Kunkel (Spartenleiter Enduro) und den Mitgliedern der Endurogruppe des MSC Esslingen wurde seit März in vielen intensiven Arbeitsstunden die Strecke wieder für die neue Saison hergerichtet. Die verschiedenen Sektoren wurden überholt, verbessert, andere neu angelegt und die Streckenführung abtrassiert und gesichert. Dann waren wir Anfang der Woche bereit für das erste „Offene Training“ am Samstag, den 09.04.2016. Jetzt musste nur noch das April-Wetter mit seinen Kapriolen mitspielen.

Entgegen der Voraussage der Wetterfrösche blieb es gottseidank bis zum Ende des Trainings (fast) trocken. Dadurch war die Strecke super griffig zu befahren. Beide Gruppen drehten mit Begeisterung und im halbstündlichen Wechsel ihre Runden. Auch die vielen Fahrer, die diesmal das erste Mal dabei waren, verhielten sich diszipliniert und nahmen auch gegenseitig Rücksicht. Die Vorgaben wurden eingehalten und somit stand einer gelungenen Auftaktveranstaltung nichts entgegen. Danke an alle für euer sportliches Verhalten!

Am Ende des Tages waren zwar alle geschafft aber auch ziemlich begeistert:
O-Ton eines Endurofahrers: „Die Strecke war der Hammer, … Bewirtung super, … es hat wieder alles gepasst…“. Es ist auch für uns schön zu hören, dass alle ihren Spass hatten und es toll fanden. Dafür hat sich der ganze Einsatz und Aufwand gelohnt … :-). Hier auch nochmals einen Riesendank an alle fleißigen Helfer!

Ein ganz besonderes Highlight und die Überraschung des Tages für uns alle aber war, dass am Samstag Dennis Ullrich, der Motocross-Star und zweimalige ADAC MX Masters-Champion bei uns mitfuhr. Es war ein tolles Erlebnis ihm beim Training zu zusehen, wie er mühelos über die Strecke jagte und alle Hindernisse mit einer Leichtigkeit absolvierte, die jeden begeisterte.

(Bericht von Koni)

Unvernünftiges Grillen am 05.01.2016

Die erste vereinsinterne Veranstaltung 2016 war auch in diesem Jahr wieder unser “unvernünftiges Grillen” auf der Verkehrsübungsanlage in Esslingen. Leider auch dieses Jahr ohne Schnee, da frühlingshafte Temperaturen herrschten. Ab 17.30 Uhr trudelten dann nach und nach Mitglieder, Freunde und Gönner des MSCE ein.

Schnell füllte sich das aufgestellte und beheizte Zelt, und es wurde viel gelacht, gegessen und getrunken.

An den Stehtischen vor dem Zelt und vor wärmenden Feuerfässern wurde intensiv über Enduro-, Supermoto- und über Motorsport im Allgemeinen gefachsimpelt, oder einfach nur unter einer warmen Decke auf einem bequemen Stuhl in die Flammen geschaut.

Am aufgestellten Holzblock versuchten einige mit Begeisterung und unter lautem Applaus, mit möglichst wenigen Schlägen die langen Nägel einzuklopfen, und dass mit der Schmalseite des Hammers (!). Der Verlierer durfte dann an die Mitspieler eine Runde Getränke ausgeben.

Hinter der Bar standen wie immer Natalie und Kiwi und versorgten die Anwesenden mit einer großen Auswahl an Soft- und Longdrinks. Aus dem Bauwagen heraus gab es Gegrilltes und Pommes sowie Glühwein und Kaffee vom gutgelaunten Verpflegungsteam Gisela und Kornelia. Die Musikanlage stellte uns unser Matthias zur Verfügung und sorgte mit Nachwuchs-DJs für die jeweils passende Hintergrundmusik.

Insgesamt war es wieder einmal ein gelungenes und geselliges Beisammensein (bis spät in die Nacht, oder besser gesagt bis in die frühen Morgenstunden), bei dem jeder auf seine Kosten kam.

Wir freuen uns schon auf das nächste Event!

(Bericht von Koni)

Jährlicher Streckenposteneinsatz bei der DTM

Endlich war es wieder soweit, das Saisonfinale der DTM in Hockenheim stand vor der Tür und somit unser jährlicher Streckenposteneinsatz. Wir reisten alle schon am Donnerstagabend an, damit wir freitags um 7.30 Uhr pünktlich an unserem Posten stehen konnten.

Da am Freitag nur Training in allen Klassen auf dem Programm stand, war der Tag eher ruhig. Ein kleines Highlight an diesem Tag war aber das Weißwurstfrühstück von Günter. „Günter ohne H“ versorgte uns auch dieses Jahr wieder mit Mittagessen und verzauberte uns das Wochenende über mit Spaghetti Bolognese, Wiener Würstchen und Kartoffelsalat und marinierten Hähnchenbrustfilet im Brötchen. Vielen Dank Günter, es war wie immer super lecker!

Der Samstag war dann etwas spannender mit Qualifying bei der DTM und auch die Fahrer vom Porsche Cup, Audi TT Cup und der Formel 3 kämpften um ihre Startplätze. Am Nachmittag folgten dann auch die ersten Rennen.

Den Abend verbrachten wir wieder im Fahrerlager, wo uns der eine oder andere Fahrer über den Weg lief. Der Sonntag begann mit dichtem Nebel und somit konnte der Zeitplan nicht ganz eingehalten werden. Der Start des Audi TT Cups wurde auf den Nachmittag und somit in unsere Mittagspause verlegt. Da mussten wir wohl durch. Zum Glück hielt der Nebel nicht lange an und somit waren wir bis zum Start des zweiten Rennens der DTM wieder im Zeitplan.

Es war rundherum wieder ein sehr gelungenes Wochenende auch wenn der Wettergott es diesmal nicht so gut mit uns meinte.

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr und schicken hiermit liebe Grüße ins Angelbachtal.

(Bericht von Dana)

 

Hüttenwochenende in Obermaiselstein vom 01.10. bis 04.10.2015

Wie jedes Jahr verbrachten wir das erste Oktoberwochenende wieder zusammen in einer Selbstversorgerhütte in Obermaiselstein im schönen Allgäu.

 Der Anreisetag war dieses Jahr sehr unterschiedlich. Ein paar reisten bereits Donnerstagabend an, ein paar freitags und die letzten trudelten am Samstag in der Früh ein.

 Nach einem gemeinsamen Frühstück am Freitag gingen ein paar in die Berge zum Wandern und ein paar gingen nach Oberstdorf um den Ort anzuschauen. Abends traf man sich wieder in der Hütte, um gemeinsam das Abendessen vorzubereiten. Man entschied sich für Spaghetti Bolognese. Bis zum Mitternachtssnack um 24 Uhr waren die letzten Anreiser auch angereist und so konnte wenigstens nachts gemeinsam gegessen werden. Es ist mittlerweile Tradition auf 24 Uhr noch ein deftiges Vesper mit Wurst, Käse, eingelegten Zwiebeln, Baguette usw. vorzubereiten. Nachts schmeckt es einfach nochmal doppelt so gut!

 Da wir dieses Jahr zwei Kleinkinder und auch zwei Hunde dabei hatten, entschieden wir uns am Samstag dafür nach Österreich zu fahren und um den Haldensee zu laufen. Der Weg war sehr kinderwagenfreundlich und das Wetter war einfach herrlich. Nach einer ersten Kaffeerunde im Schwabenhaus fuhren wir mit den Autos weiter, um im Restaurant Zugspitzblick in Zöblen den weltbesten Kaiserschmarrn zu essen. Danach ging es wieder zurück in die Hütte. Da abends gegrillt wurde, mussten noch verschiedene Salate und der Grill vorbereitet werden. Nach dem Essen hieß es wieder Zeit rumbringen bis 24 Uhr für den Mitternachtssnack. Ein paar spielten Karten, ein paar Würfelten (natürlich nur um Wasser ;)) und manche unterhielten sich einfach nur. Pünktlich um 23.30 Uhr ging es wieder rund in der Küche und um 24 Uhr stand das Vesper wieder auf dem Tisch. Wer nach dem Wochenende ein paar Kilos mehr auf den Rippen hat, weiß auch wo es herkommt!

Sonntag war dann Putz-und Abreisetag. Natürlich freuen wir uns wieder auf nächstes Jahr!

(Bericht von Dana)

Sturmannshaus (Obermaiselstein) 2014

Unser Clubausflug führt uns jedes Jahr über das erste Oktoberwochenende ins schöne Allgäu, genauer gesagt nach Obermaiselstein, Nähe Fischen. Die Sturmmannshütte direkt neben der Sturmmannshöhle ist aus unserem Vereinsleben nicht mehr wegzudenken.

Egal ob Minigolf, wandern, Wildtierpark, Outlet-Shopping, gemeinsamer Spieleabend oder der kurze Abstecher nach Österreich zum Kaiserschmarrn essen, für jeden ist immer etwas dabei!

Während man sich morgens mit Frühstück noch selber versorgt, wird abends immer zusammen für die ganze Gruppe gekocht und zusammen gegessen. Auch ist es mittlerweile fast schon Tradition geworden um Mitternacht ein deftiges Vesper herzurichten, unser leckerer Mitternachtssnack.

Egal ob strahlender Sonnenschein oder Regenwetter, unser Hüttenwochenende ist jedes Jahr ein voller Erfolg!

(Bericht von Dana)

 

Kontakt

Motorsportclub Esslingen e.V.
Postfach 100116
73701 Esslingen

Tel.: 0711 / 3180881
Fax.: 0711/ 47734190
E-Mail: info[at]msc-es.de

skizze